Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionGrafik: HI-Virus
Entwarnung ist nicht in Sicht. Obwohl es viele Informationsmöglichkeiten über die globale Epidemie AIDS gibt, nimmt die Zahl der HIV-Neuinfizierten wieder zu.
descriptionZentrifuge im Labor
Tückisch: Bis sich die Infektion mit grippeähnlichen Beschwerden zeigt, können wenige Wochen, aber auch 20 Jahre vergehen. Zwei Bluttests schaffen Klarheit.
descriptionFrau nimmt Tablette
AIDS ist immer noch unheilbar. Hochwirksame Medikamente können jedoch die Menge der Viren in Schach halten – falls das Virus nicht dagegen resistent wird.
descriptionMann im Wartezimmer
Sport, reisen, Sex - das muss bei einer HIV-Infektion nicht tabu sein. Unverzichtbar sind Verantwortungsbewusstsein für sich und andere sowie eine gesunde Lebensweise.
descriptionKondom
Sex ist die häufigste Ansteckungsquelle bei HIV. Konsequenter Schutz bei Oral-, Vaginal- und Analverkehr ist die wichtigste Vorbeugemaßnahme.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

AIDS – eine globale Epidemie

Derzeit leben weltweit fast 40 Millionen Infizierte mit AIDS  (Acquired Immune Deficiency Syndrome = erworbenes Immun-Schwäche-Syndrom). Vor allem Afrika und Asien sind betroffen. Die Infektion mit dem Virus, das längst nicht mehr nur Homosexuelle bedroht, wird über bestimmte Körperflüssigkeiten verbreitet. Woher das HI-Virus stammt, ist noch nicht exakt geklärt. Diskutiert wird, dass es von Affen auf den Menschen übertragen wurde.

Im Überblick



AIDS wird durch eine Infektion mit dem HI-Virus verursacht. Dieses Virus hat das Immunsystem als Ziel: Die Infektion führt zu einer zunehmenden Schwächung der Immunabwehr. Ein Mensch, dessen Immunsystem durch eine HIV-Infektion zusammengebrochen ist, der sich also im Vollbild AIDS befindet, ist jetzt einer Vielzahl von Krankheitserregern hilflos ausgesetzt. Normalerweise kann sich der menschliche Organismus gegen diese Erreger wehren – doch bei dem durch HIV geschwächten Körper führen sie zu schweren Krankheiten. Obwohl die Lebenserwartung bei AIDS aufgrund immer besserer Medikamente weiter ansteigt, ist die Krankheit noch immer nicht heilbar.
↑ nach oben

Zahlen der Neuinfektionen sind stabil

Obwohl HIV-Patienten heutzutage eine annähernd normale Lebenserwartung haben, wenn sie fachgerecht behandelt werden, ist die Infektion nach wie vor lebensgefährlich. Die Rate der Neuinfektionen in den vergangenen Jahren in Deutschland ist stabil. Für das Jahr 2015 wurden nach Angaben des Robert Koch-Instituts
in der Bundesrepublik Deutschland 3.200 Neuinfektionen mit dem HI-Virus gemeldet. In Deutschland bilden Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), mit einem Anteil von 65 Prozent an allen Infizierten die größte Gruppe von Betroffenen. Weltweit verteilen sich die Erkrankungen aber zu etwa gleichen Teilen auf Männer und Frauen. Neuinfektionen im Rahmen heterosexueller Kontakte nahmen im Jahr 2015 in Deutschland zu, während bei Menschen mit Drogenkonsum die Rate zurückging. Insgesamt lebten in Deutschland Ende 2015 rund 84.700 Menschen mit einer HIV-Infektion.
↑ nach oben

Ein globales Problem

Im Jahr 2015 trugen nach Angaben von UNAIDS (Joint United Nations Programme on HIV/AIDS) weltweit fast 36,7 Millionen Menschen das HI-Virus in sich, darunter hatten sich allein in 2015 über zwei Millionen Menschen neu infiziert. Mehr als eine Million Menschen starben in dem Jahr an den Folgen der Erkrankung. Anführer in der Statistik sind hauptsächlich die afrikanischen Länder südlich der Sahara. Auch die Neuinfektionsrate steht dort weltweit an erster Stelle. An zweiter Stelle der Statistik stehen Süd- und Südostasien.
↑ nach oben

Aufbau und Vermehrung des HI-Virus

Das HI-Virus gehört zur Familie der Retroviren. Es ist kugelförmig und hat einen Durchmesser von zirka 100 Nanometern (nm). Zur Vermehrung benötigt das Virus Körperzellen, die den sogenannten CD4-Rezeptor auf der Oberfläche tragen. Das sind im menschlichen Körper vor allem die CD4+-T-Lymphozyten (auch T4-Zellen, T-Helfer-Zellen genannt). Das Virus ist mittels eines speziellen Enzyms, der reverse Transkriptase, in der Lage, die menschliche Wirtszelle zur Produktion von Virus-Erbgut anzuregen. Die vom Virus befallenen Zellen produzieren auf diese Art neue Viren und machen so eine Bekämpfung der Infektion sehr schwierig. In der Behandlung kommen verschiedene Therapien zum Einsatz, die eine Vermehrung des HI-Virus verhindern sollen. Man kennt heute zwei verschiedene Virustypen: HIV 1 und HIV 2 mit weiteren Untergruppen, wobei vom ersteren eine höhere Ansteckungsgefahr ausgeht. HIV 1 kommt vor allem in ganz Afrika, dem Nahen Osten und Südostasien vor. HIV 2 ist weltweit verbreitet.
↑ nach oben

Woher stammt das HI-Virus?

Das heutige HI-Virus ist eng mit Viren verwandt, die AIDS-ähnliche Symptome in Menschenaffen auslösen. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen müsste der ursprüngliche Virusstamm Anfang des 20. Jahrhunderts aufgetreten sein. Wahrscheinlich handelte es sich dabei um die Variante eines Virus, das Schimpansen befallen hatte und das von ihnen auf den Menschen übertragen wurde. Das bei Schimpansen existierende Virus ist fast identisch mit dem menschlichen HI-Virus und wird SIV genannt. Allerdings wurde das heutige HI-Virus erst 1983 von den französischen Wissenschaftlern Françoise Barré-Sinoussi und Luc Montagnier am Pariser Institut Pasteur als Auslöser von AIDS entdeckt. Seitdem trägt es den Namen HIV (Human Immunodeficiency Virus).
↑ nach oben

Grafik: HI-Virus
© Shutterstock
Gefährliches Virus: HIV befällt körpereigene Abwehrzellen und regt sie zur Produktion von Virus-Erbgut an. Da es die Wirtszellen dabei zerstört, wird das Immunsystem geschwächt und der Körper anfällig für Infektionen.
Schimpanse
© Shutterstock
Vom Affen infiziert: Nach heutigen Erkenntnissen wurde das HI-Virus von Schimpansen auf den Menschen übertragen.