Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Hepatitis A



Hepatitis A ist eine Virus-Infektionskrankheit. Die Krankheit, die oft mit der typischen Gelbsucht einhergeht, betrifft die Leber.

Sie wird durch Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus (HAV) hervorgerufen. Die Übertragung des Virus, das durch den Darm ausgeschieden wird, erfolgt durch verunreinigte Lebensmittel und Wasser sowie durch engen körperlichen Kontakt mit Infizierten.

Symptome und Krankheitsverlauf bei Hepatitis A

Hepatitis A äußert sich vornehmlich durch Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Übelkeit. Es kommt zu Durchfällen, Dunkelfärbung des Urins sowie Fieber. Durch Vergrößerung der Leber entsteht zudem ein Druckschmerz im Oberbauchbereich. Etwa die Hälfte der Betroffenen entwickelt eine sogenannte Gelbsucht. Diese führt zu einer Gelbfärbung der Haut und der Augen. Hepatitis A heilt ungefähr nach drei bis sechs Wochen aus. Zu Beginn der Erkrankung besteht Ansteckungsgefahr. Eine überstandene Infektion gibt eine lebenslange Immunität.

Diagnose und Behandlung bei Hepatitis A

Der behandelnde Arzt kann Hepatitis A durch die Symptome der Gelbfärbung als auch durch Blut- und Stuhlanalysen feststellen. Spezielle Medikamente gegen Hepatitis A gibt es nicht. Der Arzt behandelt lediglich die Symptome. Betroffene sollten Bettruhe einhalten und ihre Leber durch eine entsprechende Diät schonen. Alkohol ist über mehrere Monate strikt zu meiden.

Wo kommt Hepatitis A vor?

Hepatitis A ist in verschiedenen Risikokategorien weltweit verbreitet. In Ländern mit mangelnden Hygienestandards ist das Risiko besonders hoch.

Weltkarte der Hepatitis-A-Verbreitung © WHO

Mögliche Impfungen gegen Hepatitis A

Es gibt einen aktiven Impfschutz. Er besteht normalerweise aus zwei Teilen. Nach der ersten Impfung erfolgt sechs Monate später eine zweite Impfung. Reisende, die kurzfristig eine Immunsierung brauchen, können sich auch noch einen Tag vor Abreise impfen lassen. Der Impfschutz baut sich innerhalb von zirka zehn Tagen auf – die Inkubationszeit von Hepatitis A beträgt 20 bis 40 Tage. Die zweite Impfung erfolgt dann nach der Reise. Eine Hepatitis-A-Impfung wird meist in Kombination mit einer Hepatitis-B-Impfung verabreicht, die dann aber dreimal gespritzt werden muss. Die Wirkung hält voraussichtlich 20 bis 25 Jahre an.

Vorsorge gegen Hepatitis A

Verzichten Sie auf das Trinken von Leitungswasser (auch beim Zähneputzen) und auf alle Nahrungsmittel, die nicht gekocht, gebraten oder geschält sind. Ein erhöhtes Risiko stellen fäkaliengedüngtes Gemüse (zum Beispiel Salate) und Meeresfrüchte (zum Beispiel Muscheln, Schalentiere und Austern) dar. Dies betrifft auch gehobene Hotels und Gaststätten. Trinken Sie Wasser ausschließlich aus abgepackten und verschlossenen Flaschen und verzichten Sie auf Eiswürfel in Getränken.

Aktuelle Hinweise zu Krankheiten im jeweiligen Reiseland gibt das Auswärtige Amt.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen