Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft



Wadenkrämpfe sind eine Begleiterscheinung nicht aller, aber der meisten Schwangerschaften. In den letzten drei Monaten kommen sie besonders häufig vor.

Frau hält sich das Bein © Thinkstock

Ursachen von Wadenkrämpfen in der Schwangerschaft

Krämpfe sind fast immer die Folge eines Magnesiummangels. Auch Krampfadern begünstigen Wadenkrämpfe.

Symptome bei Wadenkrämpfen in der Schwangerschaft

Die schmerzhaften Muskelkrämpfe können in den Waden, den Füßen und den Oberschenkeln auftreten und werden stärker, wenn man nicht sofort etwas dagegen unternimmt – zum Beispiel aufstehen und herumlaufen. Wadenkrämpfe an sich sind harmlos. Ist das Bein zusätzlich aber gerötet, geschwollen und heiß, könnte auch eine Venenentzündung die Ursache sein. Das ist zwar sehr selten, aber ein Grund, um umgehend einen Arzt aufzusuchen.

Gegenmaßnahmen bei Wadenkrämpfen in der Schwangerschaft

Zu Wadenkrämpfen kommt es meist nachts. Versuchen Sie zunächst, die Zehen zu sich heran zu ziehen. Wenn das den Krampf nicht löst, sollten Sie aufstehen und ein paar Schritte hin- und herlaufen. Sind die Beschwerden dann verschwunden – meist schon nach wenigen Sekunden – können Sie Ihre Waden schön warm einpacken oder sie auf einer Wärmflasche oder einem Kirschkernkissen lagern.

Wadenkrämpfen in der Schwangerschaft vorbeugen

Sportliche Frauen, die auch während der Schwangerschaft maßvoll aktiv bleiben, haben seltener Wadenkrämpfe. Darüber hinaus gibt es weitere Methoden, diesen Beschwerden vorzubeugen:
  • Die wichtigste Strategie gegen Wadenkrämpfe ist, den Magnesiummangel auszugleichen. Dazu gibt es Magnesiumtabletten in der Apotheke. Fragen Sie Ihren Arzt, welche er Ihnen empfiehlt. Dabei ist es egal, ob Magnesium in einer organischen oder anorganischen Verbindung aufgenommen wird.
  • Gönnen Sie sich tagsüber hin und wieder eine Pause, in der Sie die Füße hoch legen.
  • Tragen Sie bequeme Schuhe. Es hilft, wenn sie vorne im Schuh genügend Platz haben und ab und zu mit den Zehen wackeln.
  • Wenn Sie jeden Tag vor dem Computer sitzen, denken Sie immer wieder mal daran, mit den Füßen zu kreisen und die Zehen kräftig zu sich hinzuziehen und wieder zu strecken.

Autoren und Quellen
Weiterführende Themen